Am Kollauwanderweg in Höhe des Freibades habe ich vier Pflanzen entdeckt. Eine recht Kleine, steht gefährlich nah und kaum zu sehen am Wegrand im fast gleichhohen Giersch. Einer meiner Hunde hat sie bereits gestreift. Da ich um die Gefahr weiß, habe ich sogleich die betroffene Hautstelle gut abgespült und darauf geachtet, dass keine Sonne daran kommt. Zum Glück ist nichts weiter passiert.

Ein große Pflanze steht oben am Zaun zum Schwimmbad und zwei weitere auf der anderen Seite an der Kollau.

Eine weiter Fundstelle ist zwischen dem Reit- und dem Wanderweg parallel zum Hegereiterweg. Dort sind die Pflanzen schon recht groß und gut zu sehen.

 

Eine Übersicht über diese Fundstellen und eine weitere in Eidelstedt bereits vom letzen Jahr finden Sie auf dieser Karte:
https://www.google.com/maps/d/viewer…

 

Wer weitere Pflanzen entdeckt, kann entweder direkt an die Behörde melden oder mir mit genauem Standort und Foto Bescheid geben. Dann übernehme ich die Meldung und trage den Fundort in die Karte ein.
Den jeweiligen Ansprechpartner für den Bezirk bei der Behörde findet man unter:
https://www.hamburg.de/behoerdenfinder/hamburg/11323861/

 

Der Riesenbärenklau ist eine Pflanze, die bei Hautkontakt sehr schmerzhafte Hautläsionen hervorrufen kann. Insbesondere wenn die Kontaktstellen später mit Sonnenlicht in Berührung kommen können sich große schmerzhafte Blasen bilden.

Achtung: Die Wirkung erfolgt meist verzögert, so dass man vorerst nichts merkt.

 

Betroffene Stellen sehr gründlich abwaschen und von Sonnenlicht fernhalten. Bei besonders empfindlichen Menschen und Tieren kann bereits der bloße Kontakt zu Hautausschlägen führen. Weiter Symptome gehen von Übelkeit über Atemnot bis hin zum Kreislaufschock!
Bei großflächigem Kontakt gehen Sie vorsorglich zu einem Arzt!

 

An heißen Tagen dünsten die Pflanzen den Giftstoff, die Furanocumarine aus, und es kann bei länger anhaltender Inhalation ebenfalls zu Symptomen kommen.
Kleidung, die mit der Pflanze in Kontakt gekommen ist bitte gründlich waschen!

 

Bitte passen Sie auf Ihre Kinder und Hunde auf und vermeiden auch selbst Hautkontakt mit dieser Pflanze. Die Entfernung der Pflanzen sollte fachgerecht erfolgen!